Home > Aufzucht von Jungvögeln > Jungvogel mitgenommen: Checkliste für den Notfall

Jungvogel mitgenommen: Checkliste für den Notfall

Junge KohlmeiseBevor Sie in Panik geraten und nicht wissen, wie Sie sich verhalten sollen, beachten Sie bitte zunächst die in diesem Kapitel vermerkten wichtigen Punkte. Lesen Sie anschließend unbedingt auch die ausführlichen folgenden Kapitel, um nichts zu versäumen, was für das Überleben Ihres Fundvogels entscheidend ist! Foto rechts: junge Kohlmeise, © Anke Dornbach

Bewahren Sie Ruhe! Überstürztes Handeln kann den unnötigen Tod des Vogels zur Folge haben.

1. War es wirklich notwendig, den Vogel mitzunehmen?

In vielen Fällen werden Jungvögel unbedacht und vorschnell mitgenommen, in der falschen Annahme, sie seien verwaist. Versehentlich mitgenommene Jungvögel können in den meisten Fällen wieder mit ihren Eltern zusammengeführt werden. Mehr dazu erfahren Sie im Kapitel "Jungvogel gefunden - was ist zu tun?".

2. Ist der Vogel ein Katzenopfer?

Bei Verletzungen durch eine Katze kann die Gabe eines Antibiotikums (z. B. Baytril) erforderlich sein → Tierarzt aufsuchen! Hilfreiche Kapitel unserer Website: "Erste Hilfe bei Erkrankungen" und "Verletzungen durch Säugetiere".

3. Ist der Vogel verletzt oder krank?

Untersuchen Sie vorsichtig den Vogel auf Verletzungen und Krankheitsanzeichen. Worauf Sie dabei achten müssen, finden Sie im Kapitel "Anzeichen für Erkrankungen".

4. Fühlt sich der Vogel kühl an, ist er nackt (ungefiedert)?

Wärmen Sie den Vogel bitte unverzüglich, denn die Unterkühlung ist für ihn lebensgefährlich! Gehen Sie dabei sanft vor und wärmen Sie ihn zunächst mit Ihren Händen und durch Anhauchen, bis er sich warm anfühlt. Danach betten Sie ihn in ein Nest, das am besten mit wärmenden Wollsocken ausgelegt sein sollte. Sie dürfen auf gar keinen Fall Watte oder anderes Fäden ziehendes Material verwenden, weil sich die Fasern um die Gliedmaßen des Kükens schlingen können!

Halten Sie den Vogel nun weiterhin warm, zum Beispiel mit einer unter ihn gelegten Wärmflasche. Achten Sie dabei aber darauf, dass sich das Jungtier nicht verbrennen oder verbrühen kann. Mehr zur richtigen Unterbringung finden Sie im Kapitel "Unterbringung von Jungvögeln".

Erst, wenn der Vogel sich warm anfühlt und er keinen völlig geschwächten Eindruck mehr macht, können Sie ihm ein wenig Flüssigkeit verabreichen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass er nicht richtig schlucken kann und erstickt. Dasselbe gilt hinsichtlich der Fütterung: Falls Sie einen frisch geschlüpften Jungvogel gefunden haben, versorgen Sie ihn bitte erst mit Nahrung, wenn er die nötige Körpertemperatur erreicht hat. Gehen Sie bei sehr jungen Nestlingen mit der Nahrung in den ersten beiden Tagen sehr sparsam um, da ein Teil des Dotters nicht für das Wachstum im Ei verbraucht, sondern unmittelbar vor dem Schlupf in die Bauchhöhle des Jungvogels gezogen wird. Dieser Dotteranteil dient ihm so in den ersten Tagen als Nahrungsreserve.

5. Was soll ich dem Vogel als erstes verabreichen?

Geben Sie dem Vogel zuerst ein paar Tropfen Traubenzuckerlösung (ca. zehnprozentig). Wenn es nicht zu lange dauert, können Sie auch in einer Apotheke Elotrans oder Oralpädon besorgen und auflösen. Die Lösung nicht in den offenen Schnabel geben, sondern tropfenweise an den Rand des geschlossenen Schnabels. Der Tropfen wandert dann von allein nach innen und wird vom Vogel abgeschluckt.

6. Was kann ich erst einmal verfüttern?

Wer einen in Not geratenen Jungvogel findet, hat für gewöhnlich nicht unbedingt die passende, artgerechte Nahrung für das Tier zur Hand. Falsches Futter kann jedoch den Tod des Vogels bedeuten. Bevor Sie etwas Falsches verfüttern, warten Sie lieber notfalls ein paar Stunden, um das richtige Futter zu beschaffen.

Ideal sind für fast alle Jungvögel Insekten. Verfüttern Sie bitte keine Regenwürmer, denn nur wenige Vögel vertragen sie. Sehr gut geeignet sind Heimchen aus dem Zooladen, notfalls auch geklatschte Fliegen. Wenn Sie einen Imker in der Nähe haben, können Sie dort auch nach Drohnenbrut fragen, welche vor dem Füttern aber erst kurz in heißem Wasser blanchiert werden muss, da sie sonst zu flüssig sein kann.

Womit Sie das Vogelkind langfristig füttern können beziehungsweise womit auf keinen Fall, steht ausführlich im Kapitel Aufzuchtfutter beschrieben.

7. Um welche Vogelart handelt es sich?

Versuchen Sie, herauszufinden, um welche Vogelart es sich handelt, um zu klären, was die jeweilige Spezies frisst. Bilder verschiedener Jungvögel finden Sie in unserem Bestimmungskapitel.

8. Beschaffen Sie das richtige Futter

Womit Sie ihr Vogelkind langfristig füttern können beziehungsweise womit auf keinen Fall, steht ausführlich im Kapitel "Aufzuchtfutter" beschrieben.

Lesen Sie nun in Ruhe alle Informationen zur Aufzucht aufmerksam durch!

>>> Nächstes Kapitel