Home > Aufzucht von Jungvögeln > Rabenvögel aufziehen > Auswilderung junger Rabenvögel

Auswilderung junger Rabenvögel

Junge Rabenvögel nach der Auswilderung Bitte spielen Sie nicht mit dem Gedanken, den Jungvogel, der Ihnen mit Sicherheit inzwischen sehr ans Herz gewachsen ist, zu behalten! Abgesehen davon, dass dies gesetzlich nicht ohne Weiteres erlaubt ist - Tiere, die gesund gepflegt wurden, sind unverzüglich in die Freiheit zu entlassen -, ist ein Leben in Gefangenschaft für jeden gesunden Wildvogel nicht artgerecht und qualvoll! Foto rechts: Junge Rabenvögel nach der Auswilderung, © Dagmar Offermann

Es mag Ihnen anders erscheinen, da der kleine Vogel Sie augenscheinlich mag und Vertrauen zu Ihnen hat. Tatsache ist jedoch, dass der Vogel sich nichts sehnlicher wünscht, als mit Artgenossen ein Sozialgefüge zu bilden und das für ihn bestimmte Dasein in der Freiheit zu (er)leben!

Drei junge Eichelhäher
Drei jungen Eichelhäher, Foto © Sabine

Bevor ein Rabenvogel in die Freiheit entlassen werden kann, muss er in einer Außenvoliere, möglichst in Gemeinschaft mit Artgenossen, auf das Leben in der Freiheit gut vorbereitet werden. Der Vogel darf erst dann in die Freiheit, wenn er die nötige Scheu vor dem Menschen hat und selbstständig Nahrung finden und aufnehmen kann. Ein zahmer Rabenvogel wird in Freiheit in der Regel nicht lange überleben, da sich sehr viele Menschen vor Rabenvögeln fürchten und ihnen Schlimmes antun.

Zutrauliche Nebelkrähe
Zutrauliche Nebelkrähe, so bitte nicht! Foto: © Sigrid Breineder

Junger Eichelhäher Zum Zeitpunkt der Freilassung muss der Vogel selbstständig fressen können, in bester körperlicher Verfassung sein und ein tadelloses Federkleid besitzen. Er darf auf keinen Fall zu vertraut mit Ihnen oder anderen Menschen sein und er muss Interesse an seiner Umwelt zeigen. Foto rechts: Junter Eichelhäher, © Anke Dornbach

Die Auswilderung erfolgt am besten, indem man die Voliere nach der Entwöhnungszeit und bei vorhandener Flugfähigkeit an der Oberseite öffnet, sodass der Vogel die Möglichkeit hat, den Zeitpunkt seines Ausflugs selbst zu wählen. Es ist darauf zu achten, dass kein Raubtier durch das Ausflugloch eindringen kann, hier ist vor allem an Katzen zu denken!

Ist der Vogel ausgeflogen, so müssen weiterhin Futter und Wasser an/in der Voliere angeboten werden, damit er in der ersten Phase seines "wilden Lebens" auf Nahrung zurückgreifen kann, bis er gelernt hat, sich gänzlich selbst zu versorgen.

Verschiedene junge Rabenvögel Am besten ist es, wenn die Auswilderungsvoliere nicht allzu weit vom Fundort des Vogels entfernt ist, da für das Tier die Chancen, sich Artgenossen anzuschließen und von ihnen überlebensnotwendige Verhaltensweisen zu lernen, dort am größten sind. Bei Saatkrähen und Dohlen ist vor allem zu beachten, dass es sich bei ihnen um Kolonievögel handelt, die allein und auf sich gestellt wenige Chancen in der Freiheit hat. Generell ist es am sinnvollsten und am meisten Erfolg versprechend, wenn mehrere artgleiche Vögel zusammen aufgewachsen sind und gemeinsam ausgewildert werden. Foto rechts: Verschiedene junge Rabenvögel, © Annika und Harry

>>> Nächstes Kapitel