Home > Aufzucht von Jungvögeln > Rabenvögel aufziehen > Fütterung junger Rabenvögel

Fütterung junger Rabenvögel

Fütterung einer SaatkräheDie Abstände zwischen den einzelnen Fütterungen liegen normalerweise zwischen 30 Minuten und drei Stunden, je nachdem, wie alt das Tier ist. Gefüttert wird von circa sechs Uhr morgens bis 22 Uhr abends, also von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang. Meist macht der Vogel sich durch Rufen bemerkbar, sobald er hungrig wird. Ein satter Jungvogel liegt ruhig im Nest und schläft, auch dann, wenn man leicht das Nest berührt. Foto rechts: Fütterung einer Saatkrähe, © Dagmar Offermann

Die Futtermenge richtet sich nach Rabenvogelart, Entwicklungs- und Gesundheitszustand und Alter des Vogels. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie genügend füttern, geben Sie lieber mehr als zu wenig. Ein satter, gesunder Jungvogel sperrt den Schnabel nicht mehr freiwillig auf.

Neugierige junge ElsterWichtig ist es, die Fütterungszeiten genau einzuhalten, damit sich der Organismus des Vogels darauf einstellen kann. Der Vogel sollte nach jeder Mahlzeit Kot absetzen, der aus dem Nest zu entfernen ist, damit sich keine Krankheiten verbreiten. In der Natur übernehmen die Altvögel diese verantwortungsvolle Aufgabe. Foto rechts: Neugierige junge Elster, © Dagmar Offermann

In der Anfangsphase muss der junge Rabenvogel gestopft werden, er ist noch nicht dazu in der Lage, das Futter selbstständig aufzunehmen. Nicht jedes Tier öffnet anfangs bereitwillig seinen Schnabel, hier muss man vorsichtig nachhelfen. Am besten geht dies zu zweit: Ein Pfleger hält den Vogel fest (das Jungtier sollte immer aufrecht gehalten werden!), der andere schiebt einen Fingernagel vorsichtig zwischen Ober- und Unterschnabel und "hebelt" beide Schnabelhälften vorsichtig auseinander. Das Futter muss tief in den Rachen gesteckt werden, damit der Vogel sich nicht verschluckt. Achten Sie unbedingt darauf, mit dem Futter auf keinen Fall das hinter der Zunge liegende Atemloch zu verstopfen!

Fütterung einer jungen Elster  Hungrige Elster
Beide Fotos der jungen Elster © Henriette Ade

>>> Nächstes Kapitel