Home > Aufzucht von Jungvögeln > Mauersegler aufziehen > Notfallernährung für Mauersegler

Notfallernährung für Mauersegler

Drei junge Mauersegler Manche Mauersegler sind in ausgesprochen schlechter Verfassung, wenn man sie auffindet. Wiegen die Tiere weniger als 35 Gramm, sind sie als extrem unterernährt anzusehen. Diese Vögel bedürfen einer intensiven Pflege und müssen hinsichtlich ihrer Ernährung besonders aufmerksam behandelt werden. Am besten ist es, einen dermaßen unterernährten Mauersegler so schnell wie möglich einem Tierarzt vorzustellen, der den Vogel mit einer Infusion aus Elektrolyten versorgen sollte. Foto rechts © Gaby Schwarz

Sollte jedoch - aus welchen Gründen auch immer - gerade kein vogelkundlicher Tierarzt erreichbar sein, muss man selbst aktiv werden, um das Leben des Vogels zu retten. Man muss das entkräftete Tier päppeln, wobei dringend einige Dinge zu beachten sind. für eine solche Notfallfütterung empfiehlt die erfahrene Mauersegler-Pflegerin Gaby Schwarz:

"Abgemagerte Mauersegler erhalten jede halbe Stunde frischen Heimchenbrei aus der Spritze ohne Kanüle. Die frisch aufgetauten, abgespülten Heimchen drücke ich durch ein Teesiebund ziehe das, was sich in der Tasse am Boden absetzt, mit der Einwegspritze auf. Ich benutze dafür extra eine 1-ml-Spritze. Von dem Brei gebe ich alle dreißig Minuten 0,4 ml an Menge. Dabei geht man vorsichtig vor.

Man füttert langsam, Tröpfchen für Tröpfchen und lässt dem Sorgenkind Zeit zu schlucken. Egal, wie heißhungrig der Vogel bettelt. Geben Sie nicht nach, geben Sie nicht mehr! Eine plötzliche Überlastung durch ein gut gemeintes, falsches Zuviel an Futter führt sonst rasch zum Tod. Der kleine, ausgehungerte Körper muss langsam an die normale Fütterung herangeführt werden. Das ist sehr wichtig.

Die ausreichende Flüssigkeitszufuhr dürfen wir ebenfalls nicht vergessen. Zu dem Heimchenbrei braucht der abgemagerte, kleine Vogel dringend Elektrolyte und Amynin. Diese beiden Präparate helfen dem Vogel, sich schneller erfolgreich zu erholen. Die Elektrolyte gleichen den Verlust des Wasserhaushaltes aus. Das Amynin sorgt dafür, dass die langsam zugeführte Nahrung auch wirklich aufgenommen und vom Verdauungstrakt zerlegt wird.

Auf 50 ml abgekochtes, abgekühltes Wasser werden 2 ml Elektrolytlösung, 5 ml Amynin sowie 1 Messerspitze reiner Traubenzucker gegeben und in einer Spritze aufgezogen. Von dieser Lösung geben Sie zu dem Heimchenbrei alle halbe Stunde 4 Tropfen. Zusätzlich gebe ich noch zu jeder vollen Stunde ein aufgetautes Heimchen ohne Kopf."

Achtung: Die in diesem Kapitel genannten Hinweise gelten auch für Alpensegler!

>>> Nächstes Kapitel