Home > Aufzucht von Jungvögeln > Rauch- und Mehlschwalben aufziehen

Rauch- und Mehlschwalben aufziehen

Rauchschwalbe füttert JungtiereDieser Beitrag bezieht sich auf alle bei uns heimischen Schwalbenarten, also Rauch- und Mehlschwalben.

Wichtiges vorweg
Die Entwöhnung vom Menschen und Auswilderung von Schwalben ist äußerst schwierig, deshalb sollten Schwalben nur von erfahrenen Wildvogelpflegern aufgezogen werden. Noch besser ist es, junge unverletzte Schwalben in ihr Nest zurückzusetzen. Ist dieses zerstört oder nicht auffindbar, so kann der Fundvogel auch in einem Ammennest (ein Nest einer anderen brütenden Schwalbe derselben Art) untergebracht werden. Ist das Nest in unerreichbarer Höhe, so scheuen Sie sich nicht davor, die Feuerwehr um Hilfe zu bitten. Es ist allerdings möglich, dass Sie den Einsatz bezahlen müssen. Erfragen Sie dies bitte vorab.

Die im Ammennest befindlichen Jungschwalben sollten in etwa in derselben Entwicklungsphase sein wie der Fundvogel. In jedem Fall ist es wichtig, genau zu beobachten, ob der Jungvogel von den (fremden) Alttieren versorgt wird. Foto rechts: Rauchschwalbe füttert Jungtiere, © Kai Schoppa

Wird eine junge Schwalbe von Menschenhand aufgezogen, sind einige Details unbedingt zu beachten:

Das richtige Futter
Zwei sehr junge, noch unbefiederte MehlschwalbenSehr junge, also noch unbefiederte Nestlinge, wie sie in der nebenstehenden Abbildung zu sehen sind, füttert man mit kleinen Heimchen. Schwalben benötigen sowohl während der Aufzucht als auch im Erwachsenenalter hauptsächlich Insektenkost. Geeignet sind vor allem Fliegen, Heimchen, Buffalos, abgekochte Pinkies, Mehlwürmer und Drohnenbrut (in Maßen). Weitere Informationen über die genannten Futtertiere finden Sie im Kapitel Aufzuchtfutter. Foto rechts: Zwei sehr junge, noch unbefiederte Mehlschwalben, © Dagmar Offermann

Während der Aufzucht ist die Zugabe eines hochwertigen Vitamin-/Mineraliengemischs wichtig. Ebenso muss auf eine ausreichend hohe Zufuhr von Vitamin B geachtet werden. Sobald Schwalben selbst Nahrung zu sich nehmen, sollte ihnen feiner Grit in einem Näpfchen angeboten werden.

Die richtige Unterbringung
Schwalben dürfen nicht in einem Käfig untergebracht werden, da sie zu den Zugvögeln gehören und jede kleinste Beschädigung am Gefieder, zum Beispiel durch Anstoßen am Gitter, ihre lange Reise in den Süden zum Scheitern bringen würde.

Schwalben beherbergt man am besten in einer großen Wanne, die ringsum mit Glas oder Plexiglas versehen ist. Dank der glatten Wände ist das Risiko sehr viel geringer, dass es zu Gefiederschäden kommt. Beginnen die jungen Schwalben zu fliegen, so sollten sie frei in einem Raum gehalten werden, um die Flugmuskulatur aufbauen zu können.

Außerdem ist es ratsam, die Unterbringung der Schwalben zu bedecken, indem beispielsweise ein Stück Pappe darüber gelegt wird. In der Natur brüten Schwalben in Höhlen, sodass die Jungtiere in einer eher dunklen Umgebung heranwachsen. Dies sollte man in menschlicher Obhut simulieren, indem die Wanne oder Box einen leichten Deckel erhält, an dem sich die Vögel jedoch das Gefieder nicht beschädige können sollten.

Junge Mehlschwalben in ihrer artgerechten Unterbringung
Junge Mehlschwalben in ihrer artgerechten Unterbringung, Foto © Dagmar Offermann

Entwöhnung vom Menschen und Auswilderung
Zwei junge RauchschwalbenBevor Schwalben in die Freiheit entlassen werden können, müssen sie das Jagen und Fangen von Insekten im Flug optimal beherrschen. Hierzu ist es unerlässlich, der Schwalbe die Möglichkeit zu bieten, das Erjagen von Fluginsekten im Flug ausreichend trainieren zu können. Man züchtet beispielsweise Fliegen und bringt die Schwalben samt Fliegen in einem für die Insekten ausbruchsicheren Raum unter. Erst wenn die Schwalben perfekt fliegen und Insekten erbeuten können, ist an eine Freilassung zu denken. Foto rechts: Zwei junge Rauchschwalben, © Kai Schoppa

Optimal ist die Freilassung in unmittelbarer Nähe zu einer bestehenden Schwalbenkolonie. Dabei ist auf die Schwalbenart zu achten: Rauchschwalben lässt man in einer Rauchschwalbenkolonie und Mehlschwalben in einer Mehlschwalbenkolonie frei. Nur so können sich die Jungvögel ihren wilden Artgenossen anschließen und von ihnen überlebenswichtige Verhaltensregeln lernen.

Zwei junge MehlschwalbenJungtiere, die sehr spät dran sind
Ist die Jungschwalbe ein „Nachzügler“ und erst kurz vor dem Zug gen Süden freiheitstauglich, ist es ratsam, sie in Schwalbengesellschaft zu überwintern und erst im folgenden Frühjahr in einer Schwalbenkolonie freizulassen. Somit steht ihr noch genügend Zeit zur Verfügung, sich an die Freiheit zu gewöhnen, bevor im sie dann in diesem Folgejahr der anstrengende Zug in das Winterquartier startet. Foto rechts: Zwei junge Mehlschwalben, © Dagmar Offermann

Linktipp: Geschichten aus der Vogelaufzucht mit zwei Sonderbeiträgen zur Aufzucht von Rauchschwalben. Und wenn Sie sehen möchten, wie liebevoll erwachsene Mehlschwalben miteinander im Nest umgehen, schauen Sie das folgende Youtube-Video an.

>>> Nächstes Kapitel