Home > Vogelfreundlicher Garten > Geduld ist alles

Geduld ist alles

Einblick in einen Naturgarten Ein über viele Jahre konventionell gepflegter Garten wird nicht von heute auf morgen zu einem attraktiven Ort für einheimische Tierarten, wenn man sich dazu entschließt, ihn fortan zu einem naturnahen Garten werden zu lassen. Es dauert seine Zeit, bis die "echte" Natur so weit Einzug hält, dass man von einem naturnahen Wildgarten sprechen kann. Artenreiche Wildblumenwiesen wachsen in der Natur meist auf kargen, nährstoffarmen Böden, die in konventionellen Gärten nahezu nicht vorkommen. Um aus einem bislang stets gedüngten Rasen eine bunt blühende Wildblumenpracht werden zu lassen, benötigt die Natur einige Jahre (siehe entsprechendes Kapitel). Foto © Anke Dornbach

Auch braucht es seine Zeit, bis aus Bäumen ein attraktiver Lebensraum für Höhlenbewohner wie etwa Buntspechte wird. In konventionell gepflegten Gärten findet sich selten Totholz, das erst einmal über Jahre oder Jahrzehnte hinweg entstehen muss, bevor diejenigen Spezies eine Chance auf einen artgerechten "Wohnungsbau" haben, die beispielsweise in morschen Bäumen ihre Nisthöhlen errichten. Üben Sie sich also in Geduld, sie wird sich sicher mit der Zeit auszahlen!

>>> Nächstes Kapitel