Home > Vogelfreundlicher Garten > Tödliche Fallen: Stacheldraht und Weidezäune

Tödliche Fallen: Stacheldraht und Weidezäune

Stacheldrahtopfer
Foto © Christian Erdmann, www.vogel-sos.de

Junger Baumfalke, im Stacheldraht verfangenVieles, was der Mensch in seinem Umfeld anbringt, ist für Wildtiere extrem gefährlich - so auch der Stacheldraht. Vielerorts kommt er zum Einsatz, um beispielsweise den Zugang zu Grundstücken zu verhindern oder Weiden zu begrenzen. Menschen kennen das Verletzungsrisiko, das von Stacheldraht ausgeht und nähern sich ihm deshalb normalerweise mit Vorsicht. Tiere hingegen laufen oder fliegen in ihr Verderben, ohne auch nur ansatzweise zu ahnen, was auf sie zukommt.

Tierschützer versuchen seit vielen Jahren gegen das massenhafte Anbringen von Stacheldraht vorzugehen - leider meist mit ausgesprochen geringem Erfolg. Deshalb ist es umso wichtiger, dass in vogelfreundlichen Gärten und deren unmittelbarer Umgebung kein Stacheldraht angebracht werden sollte. Allein schon dadurch lässt sich aktiver Vogelschutz betreiben. Foto rechts: Junger Baumfalke, im Stacheldraht verfangen, © Jan Wijn/Stiftung Vogelauffang Region Eindhoven

Im Stacheldraht verfangener Sperber Vor allem große Greifvögel wie Eulen, Falken oder Bussarde gehören zu den Opfern von Stacheldrähten. Sie verfangen sich mit ihren großen Flügeln in den Widerhaken und rammen sich die Metallspitzen bei ihren verzweifelten Befreiungsversuchen tief ins Fleisch. Nicht selten werden Muskeln verletzt, Sehnen durchtrennt und Knochen brechen, wenn ein Greifvogel aus dem Stacheldraht zu entkommen versucht. Auch für andere Tiere, unter ihnen beispielsweise die Igel, stellt Stacheldraht eine lebensbedrohliche Gefahr dar, denn auch sie verfangen sich darin. Fotos rechts: Im Stacheldraht verfangener Sperber, © Stiftung Vogelauffang Region Eindhoven

Strangulierte Wildente Die Opfer aus dem Draht zu befreien, ist meist nur mit einer Zange möglichund oft kommt für die Tiere jede Hilfe zu spät. Sie können dann nur noch vom Tierarzt erlöst werden, weil ihre Wunden so gravierend sind, dass eine vollständige Genesung unmöglich wäre.

Bedauerlicherweise ist Stacheldraht jedoch nicht die einzige Gefahr für Wildtiere. Auch elektrische Weidezäune können zur tödlichen Falle werden. Oft handelt es sich bei diesen Zäunen um zwei umeinander gedrehte, stromführende Drähte, zwischen denen sich Vögel und andere Tiere verfangen können. Das Foto rechts zeigt ein tragisches Beispiel für einen tödlichen Strangulationsunfall. Die Ente hatte keinerlei Chance, sich aus dieser Lage zu befreien, nachdem sie zwischen die beiden Drähte geraten war. Foto © Jan Wijn/Stiftung Vogelauffang Region Eindhoven

 

 

Stacheldraht-Rückbau im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Dass es auch ohne Stacheldraht geht, zeigt der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Wie die Nationalparkverwaltung Anfang Mai 2011 berichtet hat, werden in dem Schutzgebiet in Kooperation mit Rinder- und Pferdehaltern die Stacheldrahtzäune nach und nach durch Glattdrahtzäune ersetzt. Bereits im Vorfeld sind einige Umbaumaßnahmen durchgeführt worden, so unter anderem auf Borkum. Dort hat man im Bereich des Tüskendörsees Stacheldrahtzaun auf einer Länge von rund zwölf Kilometern in einen Elektrozaun umgewandelt, siehe Pressebericht. Auch auf Spiekeroog ist ein sehr langer Stacheldrahtzaun aus der Landschaft genommen worden, um Tiere wie Vögel vor Unfällen zu schützen. Es bleibt zu hoffen, dass die Bemühungen der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer in Deutschland Schule machen werden und auch an anderer Stelle dazu führen, dass Stacheldrahtzäune durch für Wildtiere ungefährlichere Zäune ersetzt werden.

Weitere Informationen

Auf den folgenden Websites finden Sie weitere Informationen und Aktionen rund um das Thema "Stacheldraht und Vögel":

>>> Nächstes Kapitel