Home > Sonderbeiträge > Grundwissen über Vögel > Die Systematik der Vögel

Die Systematik der Vögel

Um den Überblick über die fast 10.000 in aller Welt vorkommenden Vogelarten zu bewahren, wurden die Vögel - genau wie alle anderen Tierklassen übrigens auch - von Biologen in bestimmte Gruppen unterteilt.

Früher wurden Vögel in Europa mit Namen versehen. Ihre Verwandtschaftsverhältnisse untereinander spielten nahezu keine Rolle, als die Wissenschaftler noch nicht damit begonnen hatten, fremde Kontinente zu bereisen. Große Forschungsreisende wie Charles Darwin oder John Gould gehörten zu den Menschen, die in fremden Ländern auf die Pirsch nach neuen Arten gingen, die es im Gesamtkontext verwandtschaftlich einzuordnen galt. Das vom schwedischen Naturforscher Carl von Linné (1707-1778) eingeführte System zur Klassifizierung der Tierarten erwies sich in diesem Zusammenhang auch als äußerst nützlich zur Erfassung der in aller Welt vorkommenden Vogelspezies.

Allerdings unterliegt die Systematik der Vögel - wie alle anderen wissenschaftlichen Systematiken auch - durch ständig neu hinzu gewonnene Erkenntnisse immer wieder Veränderungen. So kommt es zum Beispiel vor, dass die Zuordnung bestimmter Vogelarten zu Untergruppen innerhalb der Systematik aufgrund der Entdeckung neuer Spezies geändert wird. Oder aber genetische Untersuchungsmethoden widerlegen bislang vermutete Verwandtschaftsverhältnisse, sodass eine Umsortierung erforderlich ist.

Rosenköpfchen Um die vielen verschiedenen Tiere dieser Welt ganz grob zu sortieren, die zur Klasse der Vögel gehören, bedient man sich mehrerer verschiedener Hierarchien. Die gröbste Unterteilungsform ist die Unterklasse, also beispielsweise "Urkiefervögel", siehe Auflistung weiter unten. Die Unterklasse wird gefolgt von der sogenannten Ordnung. Die Ordnungsnamen enden immer auf "-formes". Innerhalb einer Ordnung existiert eine weitere zusammenfassende Einheit namens Familie, die Namen der Familien enden jeweils auf "-idae". Innerhalb dieser Familien ist die nächste Unterteilung die Gattung.

Vögel, die derselben Gattung angehören, sind sehr eng miteinander verwandt, es handelt sich um einander sehr ähnliche Arten oder Spezies, was die nächste Unterteilung darstellt. Lebt eine Spezies in einem großen Verbreitungsgebiet oder befinden sich in ihrem Verbreitungsgebiet natürliche Barrieren, spaltet sich die Art in sogenannte Rassen beziehungsweise Subspezies auf, in diesem Zusammenhang wird auch von Unterarten gesprochen.

Am Beispiel des Rosenköpfchens (Agapornis roseicollis, siehe Foto oben rechts), einer Art der sogenannten Unzertrennlichen, soll dieser Zusammenhang erläutert werden:

Taxon
(absteigende Folge)
wissenschaftliche
Bezeichnung
deutsche
Bezeichnung
Klasse Aves Vögel
Ordnung Psittaciformes Papageienartige
Familie Psittaculidae Edelpapageien
Gattung Agapornis Unzertrennliche
Spezies (Art) Agapornis roseicollis Rosenköpfchen
Subspezies (Rasse)
Agapornis roseicollis catumbella Angola-Rosenköpfchen

Anhand dieser Tabelle wird ein wichtiger Aspekt deutlich: Die wissenschaftlichen Namen der Arten (Spezies) bestehen immer aus zwei Bestandteilen. Der erste Teil ist der Gattungsname, dann folgt der Zusatz, der die Spezies jeweils genau identifiziert. Um bei dem Beispiel der Rosenköpfchen zu bleiben, so steht hier Agapornis für die Gattung, erst der Zusatz "roseicollis" macht deutlich, um welche Art aus der Gattung der "Unzertrennlichen" es sich handelt. Nahe Verwandte aus derselben Gattung sind beispielsweise Agapornis fischeri (Pfirsichköpfchen) oder Agapornis personata (Schwarzköpfchen).

Aufgrund einer international gültigen Konvention werden die wissenschaftlichen Namen der Arten kursiv geschrieben. Der erste Namensbestandteil, also der Gattungsname, wird im Deutschen immer groß geschrieben, der zweite Namensbestandteil der Art wird klein geschrieben. Dasselbe gilt für weitere Namensbestandteile bei Subspezies.

Urkiefervögel (Palaeognathae)

→ Laufvögel (Struthioniformes)
  • Straußenvögel (Struthionidae)
  • Elefantenvögel (Aepyornithidae, ausgestorben!)
  • Nandus (Rheidae)
  • Kasuare (Casuariidae)
  • Emus (Dromaiidae)
  • Kiwis (Apterygidae)
  • Moas (Dinornithidae, ausgestorben!)
  • → Steißhühner (Tinamiformes)
  • Steißhühner (Tinamidae)
  • Neukiefervögel (Neognathae)
    → Hühnervögel (Galliformes)
  • Großfußhühner (Megapodiidae)
  • Hokkohühner (Cracidae)
  • Perlhühner (Numididae)
  • Zahnwachteln, Waldwachteln (Odontophoridae)
  • Fasanenartige (Phasianidae; inklusive Tetraonidae, Meleagrididae)
  • → Gänsevögel (Anseriformes)
  • Wehrvögel (Anhimidae)
  • Spaltfußgänse (Anseranatidae)
  • Neuseelandgänse (Cnemiornithidae, ausgestorben!)
  • Entenvögel (Anatidae)
  • → (Dromornithiformes, ausgestorben!)
  • (Dromornithidae, ausgestorben!)
  • → Kranichvögel (Gruiformes)
  • Stelzrallen (Mesitornithidae)
  • Kraniche (Gruidae)
  • Rallenkraniche (Aramidae)
  • Trompetervögel (Psophiidae)
  • Rallenvögel (Rallidae)
  • Binsenrallen (Heliornithidae)
  • Kagus (Rhynochetidae)
  • Sonnenrallen (Eurypygidae)
  • Seriemas (Cariamidae)
  • Trappen (Otididae)
  • → Schreitvögel, Storchenvögel (Ciconiiformes)
  • Reiher (Ardeidae)
  • Hammerköpfe (Scopidae)
  • Störche (Ciconiidae)
  • Schuhschnäbel (Balaenicipitidae)
  • Neuweltgeier (Cathartidae)
  • Ibisse, Löffler (Threskiornithidae)
  • → Ruderfüßer (Pelecaniformes)
  • Tropikvögel (Phaethontidae)
  • Pelikane (Pelecanidae)
  • Tölpel (Sulidae)
  • Kormorane (Phalacrocoracidae)
  • Schlangenhalsvögel (Anhingidae)
  • Fregattvögel (Fregatidae)
  • → Röhrennasen (Procellariiformes)
  • Albatrosse (Diomedeidae)
  • Sturmschwalben (Hydrobatidae)
  • Sturmvögel (Procellariidae)
  • Lummensturmvögel (Pelecanoididae)
  • → Flamingos (Phoenicopteriformes)
  • Flamingos (Phoenicopteridae)
  • → Lappentaucher (Podicipediformes)
  • Lappentaucher (Podicipedidae)
  • → Seetaucher (Gaviiformes)
  • Seetaucher (Gaviidae)
  • → Pinguine (Sphenisciformes)
  • Pinguine (Spheniscidae)
  • → Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
  • Scheidenschnäbel (Chionididae)
  • Magellanregenpfeifer (Pluvianellidae)
  • Triele (Burhinidae)
  • Austernfischer (Haematopodidae)
  • Ibisschnäbel (Ibidorhynchidae)
  • Stelzenläufer (Recurvirostridae)
  • Regenpfeifer (Charadriidae)
  • Reiherläufer (Dromadidae)
  • Brachschwalbenartige (Glareolidae)
  • Raubmöwen (Stercorariidae)
  • Scherenschnäbel (Rhynchopidae)
  • Möwen (Laridae)
  • Seeschwalben (Sternidae)
  • Alkenvögel (Alcidae)
  • Höhenläufer (Thinocoridae)
  • Steppenläufer (Pedionomidae)
  • Schnepfenvögel (Scolopacidae)
  • Wassertreter (Phalaropodidae)
  • Goldschnepfen (Rostratulidae)
  • Blatthühnchen (Jacanidae)
  • → Laufhühnchen (Turniciformes)
  • Laufhühnchen (Turnicidae)
  • → Flughühner (Pteroclidiformes)
  • Flughühner (Pteroclididae)
  • → Taubenvögel (Columbiformes)
  • Tauben (Columbidae, inklusive Raphidae)
  • → Hoatzine (Opisthocomiformes)
  • Hoatzine, Schopfhühner (Opisthocomidae)
  • → Papageien bzw. Handfüßler (Psittaciformes)
  • Eigentliche Papageien (Psittacidae)
  • Lories (Loriidae)
  • Kakadus (Cacatuidae)
  • → Turakos (Musophagiformes)
  • Turakos (Musophagidae)
  • → Greifvögel (Falconiformes)
  • Habichtartige (Accipitridae)
  • Falkenartige (Falconidae)
  • Fischadler (Pandionidae)
  • Sekretäre (Sagittariidae)
  • → Eulen (Strigiformes)
  • Eigentliche Eulen (Strigidae)
  • Schleiereulen (Tytonidae)
  • → Mausvögel (Coliiformes)
  • Mausvögel (Coliidae)
  • → Schwalmartige (Caprimulgiformes)
  • Fettschwalme (Steatornithidae)
  • Eulenschwalme (Podargidae)
  • Froschmäuler (Batrachostomidae)
  • Tagschläfer (Nyctibiidae)
  • Nachtschwalben (Caprimulgidae)
  • Höhlenschwalme (Aegothelidae)
  • Baumsegler (Hemiprocnidae)
  • Segler (Apodidae)
  • Kolibris (Trochilidae)
  • → Trogone (Trogoniformes)
  • Trogone (Trogonidae)
  • → Rackenvögel (Coraciiformes)
  • Erdracken (Brachypteraciidae)
  • Racken (Coraciidae)
  • Kurole (Leptosomidae)
  • → Eisvogelartige (Alcediniformes)
  • Eisvögel (Alcedinidae)
  • Todis (Todidae)
  • Sägeracken, Motmots (Momotidae)
  • Bienenfresser (Meropidae)
  • → Hopfartige (Upupiformes, inkl. Bucerotiformes)
  • Wiedehopfe (Upupidae)
  • Baumhopfe (Phoeniculidae)
  • Nashornvögel (Bucerotidae, inkl. Bucorvidae)
  • → Spechtvögel (Piciformes)
  • Faulvögel (Bucconidae)
  • Glanzvögel (Galbulidae)
  • Asiatische Bartvögel (Megalaimidae)
  • Afrikanische Bartvögel (Lybiidae)
  • Amerikanische Bartvögel (Capitonidae)
  • Tukane (Ramphastidae)
  • Honiganzeiger (Indicatoridae)
  • Spechte (Picidae)
  • → Kuckucksvögel (Cuculiformes)
  • Kuckucke (Cuculidae)
  • → Sperlingsvögel (Passeriformes)
  • Maorischlüpfer (Acanthisittidae)
  • Breitmäuler (Eurylaimidae)
  • Lappenpittas (Philepittidae)
  • Pittas (Pittidae)
  • Flammenköpfe (Oxyruncidae)
  • Tyrannen (Tyrannidae)
  • Schnurrvögel (Pipridae)
  • Schmuckvögel (Cotingidae)
  • Pflanzenmäher (Phytotomidae)
  • (Melanopareiidae)
  • Eigentliche Ameisenvögel (Thamnophilidae)
  • Mückenfresser (Conopophagidae)
  • (Grallariidae)
  • Ameisendrosseln, Ameisenpittas (Formicariidae)
  • Bürzelstelzer (Rhinocryptidae)
  • Töpfervögel (Furnariidae)
  • Baumsteiger (Dendrocolaptidae)
  • Dickichtvögel (Atrichornithidae)
  • Leierschwänze (Menuridae)
  • Laubenvögel (Ptilonorhynchidae)
  • Trugbaumläufer (Rhabdornithidae)
  • Baumrutscher (Climacteridae)
  • Australische Sänger (Maluridae)
  • Honigfresser (Meliphagidae)
  • Panthervögel (Pardalotidae)
  • Südseegrasmücken (Acanthizidae)
  • Blattvögel (Chloropseidae)
  • Schnäpper (Petroicidae = Eopsaltriidae)
  • Feenvögel (Irenidae)
  • Laufflöter (Orthonychidae)
  • Trugschmätzer (Ephthianuridae)
  • (Pomatostomidae)
  • Kuckuckswürger (Campephagidae)
  • Brillenwürger (Prionopidae)
  • Warzenköpfe (Pityriasidae)
  • Würger (Laniidae)
  • Vireos (Vireonidae)
  • Lappenvögel (Callaeatidae)
  • Würgerkrähen (Cracticidae)
  • Ioras (Aegithinidae)
  • Flöter (Cinclosomatidae)
  • Drosselstelzen (Grallinidae)
  • Drosselhäher (Corcoracidae)
  • Dickköpfe (Pachycephalidae)
  • Rabenvögel (Corvidae)
  • Paradiesvögel (Paradisaeidae)
  • Schwalbenstare (Artamidae)
  • Pirole (Oriolidae)
  • Fächerschwänze (Rhipiduridae)
  • Monarchen (Monarchidae)
  • Drongos (Dicruridae)
  • Schnäpperwürger (Platysteiridae)
  • Buschwürger (Malaconotidae)
  • Vangawürger, Blauwürger (Vangidae)
  • Felshüpfer (Picathartidae)
  • Palmenschwätzer (Dulidae)
  • Seidenschwänze (Bombycillidae)
  • Wasseramseln (Cinclidae)
  • Fliegenschnäpper (Muscicapidae)
  • Drosseln (Turdidae)
  • Stare (Sturnidae)
  • Spottdrosseln (Mimidae)
  • Mauerläufer (Tichodromidae)
  • Kleiber, Spechtmeisen (Sittidae)
  • Baumläufer (Certhiidae)
  • Zaunkönige (Troglodytidae)
  • Mückenfänger (Polioptilidae)
  • Meisen (Paridae)
  • Beutelmeisen (Remizidae)
  • Schwanzmeisen (Aegithalidae)
  • Schwalben (Hirundinidae)
  • Goldhähnchen (Regulidae)
  • Bülbüls (Pycnonotidae)
  • Seidenwürger (Hypocoliidae)
  • Halmsängerartige (Cisticolidae)
  • Brillenvögel (Zosteropidae)
  • Timalien (Timaliidae)
  • Grasmückenartige (Sylviidae)
  • Papageischnäbel (Paradoxornithidae, inkl. Panuridae)
  • Lerchen (Alaudidae)
  • Rosenschwanzgimpel (Urocynchramidae)
  • Stärlinge (Icteridae)
  • Waldsänger (Parulidae)
  • Ammern (Emberizidae)
  • Tangaren (Thraupidae)
  • Kardinäle (Cardinalidae)
  • Stelzen (Motacillidae)
  • Finken (Fringillidae)
  • Sperlinge (Passeridae)
  • Prachtfinken (Estrildidae)
  • Witwenvögel (Viduidae)
  • Webervögel (Ploceidae)
  • Trugwaldsänger (Peucedramidae)
  • Braunellen (Prunellidae)
  • Proteavögel (Promeropidae)
  • Mistelfresser (Dicaeidae)
  • Nektarvögel (Nectariniidae)
  • Beerenpicker, Pfriemschnäbel (Melanocharitidae)
  • Autorin des Sonderbeitrags: Gaby Schulemann-Maier

     

    >>> Nächstes Kapitel