Film-Besprechung: Birds & People - Ganz verrückt auf Vögel

Birds & People - Ganz verrückt auf VögelDer deutsche Tierfilmer Hans-Jürgen Zimmermann hat in den vergangenen Jahren zwei wunderbare Filme veröffentlicht, die Vogelbeobachtungsgebiete in ganz Deutschland vorstellen - angefangen vom Vogelfelsen auf Helgoland bis zum Bodensee. Während er für die beiden Filme "Deutschlands wilde Vögel" und "Deutschlands wilde Vögel - Die Reise geht weiter" (siehe Link) durch unser Land reiste, traf er auf viele Menschen, denen die Gefiederten besonders am Herzen liegen. Weil er von ihnen so beeindruckt war, reifte in ihm die Idee, einen Tierfilm der besonderen Art zu produzieren, der nicht nur die Vögel zeigt, sondern vor allem die Menschen, die sich für sie engagieren. Herausgekommen ist dabei der wundervolle Film "Birds & People", der in kurzen Episoden eben diese Menschen vorstellt, die "ganz verrückt auf Vögel" sind - aber im positiven Sinne!

Zimmermann zeigt hierbei, wie vielfältig die Beschäftigung mit unseren einheimischen Wildvögeln oder Zootieren sein kann. So lernt man in dem Film beispielsweise den Vogeldoktor Andreas Frei kennen, schaut der Horstbewacherin Sybille Krauss beim aktiven Wanderfalkenschutz zu und bekommt Eindrücke aus der Wissenschaft; unter anderem wird die Erforschung des Zugverhaltens kleiner Singvögel thematisiert. Doch nicht nur heutige Vogelliebhaber und ihr Wirken werden gewürdigt. In seinem Film stellt Zimmermann auch die "Vogelmutter" Lina Hähnle vor, die im Jahr 1899 den Bund für Vogelschutz gründete, aus dem inzwischen der NABU geworden ist.

Wer nun denkt, der Film sei eine kurzweilige Aneinanderreihung von Beiträgen über Vogelliebhaber, dem sei versichert, dass das Werk erheblich viel mehr zu bieten hat als bloße Unterhaltung. Der Zuschauer erhält praktische Tipps für die Vogelfütterung und sogar ein Rezept für die Herstellung von Fettfutter. Außerdem gibt es unter anderem Fakten über die Vogelberingung und nicht zuletzt Aufnahmen der Vögel aus allernächster Nähe, wie man sie sonst wohl nur selten oder gar nicht zu sehen bekommt. Sehr beeindruckend sind beispielsweise die Szenen, die im Mauersegler-Haus der Eheleute Kaiser gedreht wurden. Brütende Seglermütter und Jungvögel, die mit "Liegestützen" und Propellern ihre Brustmuskulatur trainieren, füllen da den Bildschirm. Gefilmt wurde aus äußerst geringer Entfernung, ohne die Vögel zu stören - in der "Giebelkolonie" der Kaisers konnte Zimmermann diese bemerkenswerten Aufnahmen einfangen und die Zuschauer so ganz nah an die Mauersegler heranführen.

Spannend sind auch weitere Details, die man aus der Vogelforschung erfährt. Beispielsweise lernt man, wie die Wissenschaftlerinnen Juliane Riechert und Lesley Szostek mit einem Trick Blutproben von Flussseeschwalben nehmen, ohne die Tiere zu fangen. Oder wie mit viel Hingabe und weitestgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit beim Waldrapp-Projekt Großartiges geleistet wird. Das Team versucht eine Vogelart in Deutschland wieder anzusiedeln, die bei uns bis ins 17. Jahrhundert vorkam und danach verschwand. Geradezu unglaublich wirken die Szenen, die Franz Alfred Weinand und seinen Freund "Storchi" zeigen. Weinand half einem flügellahmen Schwarzstorch, als dieser in Not war. Eigentlich sind Schwarzstörche extrem scheue Tiere und meiden den Menschen. Storchi freundete sich aber mit Weinand an und hält sich nach wie vor gern in dessen Nähe auf - ganz freiwillig und ohne Voliere.

Mit Szenen wie diesen unterhält der Film "Birds & People" knapp 1,5 Stunden lang. Er zeigt außerdem auf, wie vielfältig man sich für die Gefiederten engagieren kann - ein wunderbares Beispiel dafür, wie positiv Tierliebe für die Tiere sein kann. Allen, die Vögel lieben, sei dieser "leise", aber auf seine Weise spannende Film ans Herz gelegt. Im Kino zu sehen gibt es ihn ab dem 29. Oktober 2015, er wird in ausgewählten Lichtspielhäusern vorgeführt. Termine gibt es auf der Website zum Film (Birdsandpeople.de). Seit einiger Zeit sist "Birds & People" nun auch auf DVD erhältlich.

Birds & People - ganz verrückt auf Vögel
Ein Film von Hans-Jürgen Zimmermann
Deutschland, 2015
Spieldauer gesamt: circa 94 Minuten
16:9 Breitbild
5.1 Surroundton
FSK ohne Altersbeschränkung (beantragt)
Kinostart: 29.10.2015
DVD-Preis 17,90 Euro (verfügbar über naturundtierfilm.de)
Internet: Birdsandpeople.de

Besprechung von Gaby Schulemann-Maier