Höckerschwan (Cygnus olor)

Höckerschwan im Profil
Foto © Gaby Schulemann-Maier

Imponierendes Männchen
Werbendes beziehungsweise imponierendes Männchen, © Gaby Schulemann-Maier

Höckerschwan im Flug
Höckerschwan im Flug, © Gaby Schulemann-Maier

Brütender Altvogel
Brütender Altvogel, © Gaby Schulemann-Maier

Schnabeldetail
Schnabeldetail, © Maren Reinecke

Fuß eines Höckerschwans
Fuß eines Höckerschwans, © Gaby Schulemann-Maier

Größe: 150 cm
Spannweite: 180 bis 210 cm
Gewicht: bis zu 13 kg
Merkmale: Die Vögel tragen am gesamten Körper weißes Gefieder. Ihre Schnäbel sind orangerot gefärbt und tragen an der Spitze einen schwarzen Bereich, der Nagel genannt wird. Die Schnabelwurzel, auf der auch der für die Art typische Höcker sitzt, ist schwarz gefärbt. Der Hals des Höckerschwans ist s-förmig gebogen. Durch diese Eigenschaft unterscheidet sich die Vogelart von den nahe verwandten Singschwänen, deren Hälse gerade sind. Im Flug erzeugen die Schwingen der schweren Höckerschwäne ein weithin vernehmbares Pfeifen.
Lebensraum: In ganz Deutschland auf Seen, Flüssen und Weihern. Auch in Auen ist der Höckerschwan zu finden.
Nahrung: Wasserpflanzen bilden die Nahrung der Höckerschwäne.
Zugverhalten: Der Höckerschwan kommt in Mitteleuropa ganzjährig vor.
Englischer Name: Mute Swan