Moorente (Aythya nyroca)

Moorente
Foto © Gaby Schulemann-Maier 

Größe: 41 cm
Spannweite: 63 bis 67 cm
Gewicht: 650 bis 800 g
Merkmale: Bei den Moorenten sind die beiden Geschlechter relativ ähnlich gefärbt. Im Brutkleid trägt der Erpel leuchtend kastanienbraunes Gefieder an Kopf, Rücken, Flanken, Flügeln Hals und Brust. Die Ente, also das Weibchen, ist etwas blasser in der Farbe. Das wichtigste Gefiedermerkmal dieser Tauchentenart ist der weiße Gefiederfleck unter dem Schwanz, den Erpel und Ente tragen. Beide Geschlechter haben hellgraue Augen, die sich deutlich und kontrastreich von der Farbe des Kopfes abheben.
Lebensraum: Moorenten bevorzugen als Brutplatz Seen in offenen Steppen, wie man sie in Mitteleuropa eher selten findet. Einer der sichersten Brutplätze dieser Tauchentenart außerhalb Deutschlands ist der Neusiedler See. Gelegentlich überwintern einige Moorenten in Mittel- und Westeuropa, also auch in Deutschland.
Nahrung: Als echte Tauchente macht sich diese Vogelart immer wieder unter Wasser auf den Weg und sucht dort nach Nahrung. Die Tiere tauchen für wenige Sekunden ab, um am Boden Wasserpflanzen auszureißen, die sie mit an die Oberfläche bringen. Dort zerdrücken sie die Pflanzen, die sie meist mitsamt Wurzel ausreißen, in schnabelgerechte Häppchen. Neben der pflanzlichen Kost bereichern Köcherfliegenlarven, Kaulquappen und andere im Wasser lebende kleine Tiere den Speisezettel der Moorenten.
Zugverhalten: Insbesondere im Osten Deutschlands und in Österreich kommt die Moorente das ganze Jahr über vor. In den westlichen Teilen Deutschlands sowie in der Schweiz ist sie vorwiegend während des Winters anzutreffen.
Englischer Name: Ferruginous Duck