Rauchschwalbe (Hirundo rustica)

Rauchschwalben bei der Fütterung
Foto © qmnonic/Flickr

Rauchschwalbe
Foto © Benimoto/Flickr

Rauchschwalbe
Foto © Gaby Schulemann-Maier

Rauchschwalben
Foto © Dagmar Offermann

Größe: 18 cm
Gewicht: 16 bis 25 g
Merkmale: An ihrem sehr tief gegabelten Schwanz ist die Rauchschwalbe leicht zu erkennen. Die Oberseite der Vögel ist glänzend blauschwarz. Der Bauch sowie die Unterseite der Flügel ist weiß gefärbt. Im Bereich der Kehle und der Stirn schimmert das Gefieder der Rauchschwalben dunkelrot bis rostbraun. Ihr Flug ist schnell und von vielen plötzlichen Richtungsänderungen geprägt. Gern setzen sich Rauchschwalben beispielsweise auf Strom- oder andere oberirdisch verlegte Leitungen, um von dort aus ihren Gesang vorzutragen, den sie zuweilen auch im Flug hören lassen.
Lebensraum: In Mitteleuropa haben sich die Rauchschwalben eng dem Menschen angeschlossen. Ihre bevorzugten Brutgebiete liegen in kleinen Dörfern und auf einzeln in der Landschaft verteilten Höfen, wo sie sich bevorzugt in Ställen einfinden, um ihre Jungen großzuziehen. In Großstädten kommen Rauchschwalben praktisch gar nicht vor. Man vermutet, dass die Rauchschwalbe einst nur deshalb erfolgreich nach Mittel- und Nordeuropa vorgedrungen ist, weil sie dem Menschen gefolgt ist. Ohne dessen schützende Bauwerke könnte sie das vorherrschende Klima selbst im Sommer kaum unbeschadet überstehen. In Südeuropa leben Rauchschwalben im Sommer in schroffen, unwirtlichen Schluchten, wo sie in den Felsen ihre Jungen aufziehen.
Nahrung: Ausschließlich Fluginsekten bis zur Größe von Schmetterlingen oder Libellen. Da es im Winter in Mitteleuropa keine Fluginsekten gibt, verbringen Rauchschwalben die kalte Jahreszeit in Afrika, sie gehören demnach zu den Zugvögeln.
Englischer Name: Barn Swallow