Turmfalke (Falco tinnunculus)

Turmfalke
Foto © mozzercork/Flickr

Turmfalke im Rüttelflug   
Foto © Gaby Schulemann-Maier

Turmfalke    Turmfalke
Fotos © Björn Lichtmaneker

Turmfalke
Foto © Björn Lichtmaneker

Turmfalke
Foto © Gabi Fels

Turmfalke
Foto © Tanja Kahlert

Größe: 33 bis 35 cm
Spannweite: 50 bis 60 cm
Gewicht: bis zu 200 g
Merkmale: Turmfalkenmännchen tragen ein bräunliches Gefieder, das auf den Flügeln dunkle Flecken trägt aufweist. Je nach Lichteinfall wirkt der Rücken der Tiere rostrot; die Vorderseite, also Brust und Bauch, sind cremefarben. Der Kopf des Männchens ist grau, es trägt einen schwarzen Bartstreifen. Der Schwanz ist grau gefärbt und weist eine schwarze Binde mit weißem Endstreifen auf. Bei den Weibchen sind Kopf und Schwanz bräunlich gefärbt. Die Beine und Füße sowie die Nasenhaut des Turmfalken sind gelb gefärbt. An seinem typischen Rüttelflug - die Vögel schweben mit den Flügeln schlagend in der Luft an einer Stelle - ist der Turmfalke leicht zu erkennen.
Lebensraum: In Mitteleuropa ist der Turmfalke der am häufigsten auftretende Falke. Überall, wo Wiesen vorkommen, ist er zu finden. Nur größere Wälder meidet er.
Nahrung: Im Sommer stehen vor allem Insekten wie Heuschrecken auf seinem Speisezettel, aber auch Mäuse erbeutet der Turmfalke. Ferner ernährt er sich von Eidechsen, Fröschen und gelegentlich auch von Jungvögeln oder sogar von ausgewachsenen Vögeln, die am Boden leben (z. B. Lerchen). Selten werden größere Beutetiere geschlagen, unter ihnen Hamster und Mauswiesel.
Zugverhalten: Der Turmfalke kommt in Deutschland und im gesamten Mittel- sowie Südeuropa ganzjährig vor.
Englischer Name: Common Kestrel