Zwergsäger (Mergus albellus)

Zwergsäger-Männchen im Prachtkleid Zwergsäger-Männchen im Prachtkleid

Zwergsäger-Männchen im Prachtkleid Zwergsäger-Männchen im Prachtkleid

Zwergsäger-Männchen im Prachtkleid
Alle Fotos zeigen ein Männchen im Prachtkleid; © Jennifer Bergk

Zwergsäger
Foto © Sylvia Urbaniak; vorn zwei Weibchen, hinten ein Männchen

Größe: 38 bis 44 cm
Spannweite: 56 bis 69 cm
Gewicht: W 500 bis 650 g, M 600 bis 800 g
Merkmale: Die kleinste in Europa heimische Sägerart wirkt erheblich feingliedriger als beispielsweise der Gänsesäger. Im Prachtkleid ist das Männchen überwiegend weiß mit einigen schwarzen Linien gefärbt. Anhand seines schwarzen Gesichtsflecks ist es leicht zu identifizieren. Weibchen sind überwiegend grau gefärbt und tragen eine rostrote Federkappe. Im Schlichtkleid ähneln die Männchen den Weibchen, der schwarze Gesichtsfleck ist dann nur schwach ausgeprägt.
Lebensraum: Das Brutgebiet der Zwergsäger liegt in den Nadelwäldern des hohen Nordens. Den Winter verbringen diese Vögel in Mitteleuropa, sie sind in nahezu ganz Deutschland an Flüssen und Seen sowie an den Küsten. Da Zwergsäger recht seltene Vögel sind, ist es nicht leicht, sie in freier Natur zu beobachten.
Nahrung: Während der Brutsaison leben sie überwiegend von Wasserinsekten, im Winter bildet Fisch den Hauptbestandteil ihres Speisezettels. Frösche, Krebse, Würmer und gelegentlich auch Pflanzenteile nehmen sie als Beikost zu sich.
Zugverhalten: Der Zwergsäger ist ein Zugvogel, er kommt zum Überwintern nach Mitteleuropa. Sein Brutrevier liegt unter anderem im nördlichen Skandinavien.
Englischer Name: Smew