Home > Vogelfütterung im Winter > Wann ist die Fütterung sinnvoll?

Wann ist die Fütterung sinnvoll?

Feldsperlinge am Meisenknödel Viele Experten sagen, einheimische Vögel solle man grundsätzlich nur dann füttern, wenn sie selbst wenig Nahrung finden, also während des Winterhalbjahres. Und selbst für die karge Winterzeit existierten in der Vergangenheit Einschränkungen in den Fütterungsempfehlungen. So hieß es bisher, die Vögel könnten sich ohne menschliche Hilfe mit ausreichenden Nahrungsmengen versorgen, so lange das Wetter im Winter mild sei. Deshalb sollte ausschließlich bei geschlossener Schneedecke oder während mehrtägiger Frostperioden Futter ausgelegt werden. Diese Rechnung geht jedoch nur auf, wenn in der Natur genügend Nahrungsquellen vorhanden sind, was heutzutage in einigen Regionen Deutschlands bedauerlicherweise nicht mehr der Fall ist. In etlichen Ballungsräumen kommt es im Winter auch außerhalb von Frostperioden zu Nahrungsengpässen für die Wildvögel. Foto rechts: Feldsperlinge am Meisenknödel, © Carol Häussermann

Star am FutterplatzNeue Forschungsergebnisse berücksichtigen dies und belegen, dass diese Ansicht falsch ist und eine durchgängige Fütterung während des gesamten Winterhalbjahres sinnvoll ist. Darüber berichtet Prof. Peter Berdholt in seinem Buch zur Vogelfütterung. Die Frage, wann die Fütterung durch den Menschen sinnvoll ist, lässt sich laut Aussage des Autoren nur mit dem Wort "immer" beantworten. Sogar während der Phase der Jungenaufzucht, also im Frühling, könne man Wildvögel noch mit Futter versorgen und die Fütterungsphase ausklingen lassen. Allerdings müsse man die Nahrung dann den geänderten Bedingungen anpassen und sollte nur Futtermittel reichen, die den Jungtieren nicht schaden. Welche Futtermittel dies im Einzelnen sind, können Sie im entsprechenden Kapitel nachlesen. Foto: Star am Futterplatz, © Patrizia Syz

Buchfinken-Männchen mit NachwuchsDie Altvögel greifen für sich selbst gern auf das leicht zu beschaffende Futter zurück, um bei Kräften zu bleiben und so den Nachwuchs noch besser mit Nahrung versorgen zu können, während sie für die Jungtiere meist natürliche Nahrung sammeln. Anstelle einer Schädigung des Nachwuchses bewirkt man mit einer an die Situation angepassten, artgerechten Fütterung also eine Erleichterung für die Altvögel, die aufgrund der stetigen Bemühungen um die Nestlinge sonst selbst oft zu kurz kommen. Foto: Buchfinken-Männchen mit Nachwuchs, © Gaby Schulemann-Maier

Elstern im SchneeWer den Vögeln durch den Winter helfen möchte, sollte damit nicht zu spät beginnen. Damit die Vögel die Futterplätze überhaupt kennen, ist eine frühzeitige Anfütterung bereits ab September sinnvoll, wie Sie im Kapitel "Wann sollte die Fütterung beginnen?" erfahren. Foto: Elstern im Schnee, © Jennifer Jürgens

 

>>> Nächstes Kapitel